Was ist Solidarische Landwirtschaft?

Eine ganz neue Art der Landwirtschaft. Hier erfährst Du mehr darüber.

Viele Landwirte haben meist nur die Wahl, entweder die Natur oder sich selbst auszubeuten. Ihre Existenz hängt von Subventionen und Weltmarktpreisen ab. Beides sind Faktoren, auf die sie keinen Einfluss haben und die sie häufig zwingen, über ihre persönliche Belastungsgrenze sowie die von Boden und Tieren zu gehen. Auch der ökologische Landbau ist von diesen Mechanismen nicht ausgenommen.

Solidarische Landwirtschaft ist ein innovativer, neuer Ansatz, der genau hier ansetzt. Sie schafft eine gesunde, verantwortungsvolle Landwirtschaft, die die Exitenz der Bauern sicherstellt und gleichzeitig einen großen Beitrag zur Nachhaltigkeit leistet. Die Mitglieder einer SoLaWi verpflichten sich jährlich, die Kosten der landwirtschaftlichen Erzeugung im Voraus zu bezahlen und erhalten dafür die gesamte Ernte.

Die auf die Mitglieder abgestimmte Produktion einer SoLaWi kann auch mitgestaltet werden und ermöglicht es uns zu erleben, wie die eigene Ernährung die Land(wirt)schaft bestimmt. Außerdem verbindet eine SoLaWi nicht nur ihre Mitglieder miteinander, sondern auch die Menschen mit der Natur und damit sich selbst.

Erläuterung:

Die ganze Landwirtschaft – nicht das einzelne Lebensmittel – wird finanziert.

Bei einer Solidarischer Landwirtschaft werden die Lebensmittel und andere Erzeugnisse nicht mehr über Großhändler und Supermärkte vertrieben, sondern fließen in einen eigenen, transparenten Wirtschaftskreislauf. Dieser wird von den SoLaWi-Mitgliedern, also quasi dem Kundenstamm, mitorganisiert und finanziert.

Die SoLaWi schließt sich also konkret mit einer Gruppe privater Haushalte zusammen. Es bildet sich eine eigene regionale Wirtschaftsgemeinsaft, die auf die Bedürfnisse der Menschen vor Ort abgestimmt ist und die die lokale Umwelt berücksichtigt.

Auf Grundlage der geschätzten Jahreskosten der landwirtschaftlichen Erzeugung verpflichten sich die Haushalte, jährlich im Voraus einen festgesetzten Betrag an die Gärtnerei zu zahlen. Hierdurch wird dem Landwirt ermöglicht, sich unabhängig von (Welt)Marktzwängen einer nachhaltigen landwirtschaftlichen Praxis zu widmen, den Boden fruchtbar zu halten und bedürfnisorientiert zu wirtschaften.

Die Mitglieder einer SoLaWi erhalten im Gegenzug die gesamte Ernte sowie evt. weiterverarbeitet Produkte. Das gängigste Modell dafür sind in Deutschland die wöchentlichen Gemüsepakete, die meist vor Ort an einem bestimmten Wochentag abgeholt werden können. Der persönliche Bezug der Mitglieder zur Gärtnerei macht die gegenseitige Verantwortung bewusst. Sie erleben, wie ihre Ernährungsentscheidungen unsere Kulturlandschaft gestaltet, soziales Miteinander, Naturschutz und Artenvielfalt ermöglicht und so eine zukunftsfähige Landwirtschaft stattfinden kann.

Aber das ist noch nicht alles!

Eine SoLaWi bietet darüberhinaus allen Beteiligten viele weitere nicht-materielle Aspekte. Neue Freundschaften und eigene Interessengruppen können entstehen, beispielsweise wechselseitige Kinderbetreuung, gemeinschaftliche Wandertouren, Tauschringe oder einfach nur sozialen Kontakt gegen Einsamkeit.

Die Landbewirtschaftung wird nachhaltig und sinnvoll gestaltet, da sie viel leichter auf Bedarf und die Ansprüche von Natur und Mensch abgestimmt werden kann. Wenn SoLaWi-Mitglieder auf dem Feld oder im Stall tatkräftig mithelfen, sammeln sie praktische Erfahrungen im Umgang mit Pflanzen und Tieren. Manch Städter entdeckte schon eine ganz neue Seite an sich.

Auch der Ort profitiert von einer SoLaWi, wenn die lokale Wirtschaft weiter vernetzt und unterstützt wird.

 

Gemeinsam feiern

Zweimal im Jahr wird bei PermaGlück so richtig gefeiert! Im Mai zur Saisonseröffnung und das Erntedankfest Ende September. Wir laden dazu alle SoLaWi-Mitglieder und ihre Familien herzlich ein, aber natürlich dürfen auch Interessierte gern mit dabei sein.

Zusammen Feste zu feiern ist uns sehr wichtig. Hier kommen wir alle auf unserer SoLaWi zusammen, lernen uns kennen, vernetzen uns und schließen Freundschaften. PermaGlück soll ja schließlich nicht nur arbeitsreiche Landwirtschaft, sondern auch Spaß und Zusammenhalt bedeuten.

Meldet euch also schnell zum nächsten Fest an, so lange die Plätze noch nicht vergeben sind! Termine wie immer auf der Website.