Was ist Permakultur?

Es ist hipp, es ist in aller Munde, jeder macht’s in seinem Garten. Aber was ist das eigentlich genau, Permakutlur? Das erfahrt ihr hier.

Permakultur

ist eine ganzheitliche Gestaltungsdisziplin, die sich ganz klar an drei ethischen Grundprinzipien ausrichtet:

  •  Sorge für die Erde.
  • Sorge für den Menschen.
  • Wirtschafte nachhaltig.

Ziel dieser ganzheitlichen Gestaltung sind nachhaltige ökologische, ökonomische und soziale Lebensräume, wie beispielsweise ein Garten, ein Haus, eine soziale Gemeinschaft, aber auch ganze Wohnviertel, diverse Arbeitsprozesse und Wirtschaftsweisen oder neue Technologien. Ziel ist es nun, diese Lebensräume so zu gestalten, dass sie den Menschen mit Nahrung, Energie, Schutz, soziale Kontakte und Lebenssinn versorgen, und das im Einklang mit der Natur.

Ganzheitliche Gestaltung

Permakultur arbeitet mit verschiedenen ganzheitlichen Gestaltungsprinzipien, die auf alle Lebensbereiche anwendbar sind. Diese Gestaltungsprinzipien sind nichts anderes als der gesunde Menschenverstand, wenn Kopf und Herz zusammenarbeiten, z.B. “Produziere keinen Abfall”, oder “Kooperation statt Konkurrenz” oder “Sammle und speichere Energie” oder “Nutze erneuerbare Ressourcen” oder “Erst beobachten und danach handeln”. Diese Prinzipien verwendet die Natur selbst auch. Sie wirtschaftet nachhaltig und energieeffizient, bildet stabile und gesunde Lebensräume, in denen jede Pflanze mit jedem Tier vernetzt ist und eine lebendige Gemeinschaft entsteht. Die Natur ist immer im Gleichgewicht – und Permakultur macht sich diese Naturgesetze zu Nutze.

Permakultur ist quasi nichts anderes als ein Werkzeugkoffer voller Lebensweisheiten, mit dem wir nachhaltige Land(wirt)schaften, Betriebe, Gebäude, Stoffkreisläufe und soziale Gemeinschaften gestalten, die den Gesetzen der Natur folgen, statt gegen sie zu arbeiten.

In allen Lebensbereichen

Die ganzheitliche Permakultur lässt sich grundsätzlich auf alle Lebensbereiche anwenden. Weit verbreitet sind dennoch Projekte im gärtnerischen Bereich, da die beiden Begründer Bill Mollison und David Holmgren in den 1970er Jahren ursprünglich eine Alternative zur konventionellen Landwirtschaft entwerfen wollten. Aber bald wurde klar, dass sich die dringend notwendigen Veränderungen nicht allein auf die Landwirtschaft beschränken können, sondern sich in allen Lebensbereichen unserer Gesellschaft etwas ändern muss…

Permakultur bei PermaGlück

“Stück für Stück zum PermaGlück”

Unser Motto ist ebenfalls eines der Gestaltungsprinzipien, nämlich “Suche kleine und langsame Lösungen”. Dieses Prinzip will uns erinnern an die Tatsache, dass organisch gewachsene Prozesse und Systeme oftmals nachhaltiger sind als hastig übergestülpte. Außerdem kann man während der Wachstumsphase eventuellen Fehlentwicklungen entgegensteuern und somit energieaufwändige und kostspielige Korrekturen im Nachhinein vorbeugen.

 Unser Motto soll Mut machen, sich mit dem Thema Permakultur zu beschäftigen und sich von der Fülle an Informationen nicht abschrecken zu lassen. Permakultur ist eine Lebenseinstellung, die – würde man sie konsequent leben wollen – viele Veränderungen nach sich ziehen kann. Als Beispiel seien hier nur ein paar Schlagwörter genannt:

verpackungsfreies Einkaufen

Engagement in Tauschringen und Reparaturcafés

Mitgliedschaft in Regionalgeldinitiativen

Eigene Ökostromerzeugung

Bauen mit Stroh-Lehm, Holz und andere recycelbaren Materialien

Verzicht auf Auto und Flugzeug

Selbstversorgung aus dem Garten

Kompostwirtschaft inkl. Komposttoilette

Besuch alternativer Schulen

Naturheilkunde

Da kann einem schnell schwindellig werden!

Aber man muss ja nicht gleich päpstlicher als der Papst sein. Permakultur lässt sich erlernen und nach und nach umsetzen.

Wir bei PermaGlück haben uns zur Aufgabe gesetzt, interessierten Menschen dabei tatkräftig zur Hand zu gehen!